Luftunterstütztes Airless Graco Die im Vergleich zum Airless- Spritzen (100-200bar) geringe Einstellung des Betriebsdruckes ergibt beim
luftunterstützten Airless Verfahren (20-60bar) den Vorteil, dass sich die Farbpartikel mit geringerer
Vorwärtsenergie bewegen, also einen „weichen“ Sprühstrahl bilden, was zudem verminderten Overspray
bewirkt. Dieser Effekt wird verstärkt durch die nur mässige Zudosierung von Druckluft, die den
Zerstäubungsvorgang unterstützt. Im Gegensatz zum Airless- Verfahren, das eine Veränderung des
Farbdurchsatzes nur über die Düsenbohrung zulässt, bietet das luftunterstützte Airless die Möglichkeit,
die Farbmenge über den Betriebsdruck der Airlesspumpe einzustellen. Soll zum Beispiel der Farbausstoss
reduziert werden, wird der Betriebsdruck der Pumpe dementsprechend zurückgenommen.
Da der Zerstäubungsprozess durch Druckluft unterstützt wird, tritt durch eine Druckverminderung keine
Verschlechterung der Zerstäubungsqualität ein.